Die Friedenskirche in Grantschen

Erbaut 1962 – 1965

Grundsteinlegung: 15. September 1962

Einweihung: 10. Januar1965

Architekt war Hans Schäfer aus Ilsfeld.
Die Kirche hat die Form eines Zeltes. Joh. 1. „Das Wort ward Fleisch und zeltete {so wörtlich} unter uns“. Womit Jesus gemeint ist.

Die Kirche hat 120 Plätze + 60 auf der Empore.

Der Turm ist 17 Meter hoch, war zunächst nur als Dachreiter vorgesehen).
Es befinden sich 3 Glocken darin:

Die Friedensglocke (462 kg; Ton a´) mit Christusmonogramm und Inschrift:
„O Land, Land, Land, höre des Herrn Wort.“ (Gespendet von Richard Steinbrenner)

Die Christusglocke (303 kg; Ton h´) mit Kruzifuxus und Inschrift:
„In mir habt ihr den Frieden – seid getrost.“ (Joh. 16,33) (Gespendet vom Frauenarbeitskreis Grantschen)

Die Taufglocke (214 kg; cis´´) mit Taufsymbol und Inschrift:
„Kommet her zu mir alle – und freuet euch“ (Gespendet von Albert Retz)

Die Glocken wurden am 21.09.1964 aufgehängt!

Auf der Empore befindet sich die Orgel, die etwas später eingebaut wurde. Zunächst wurde der Gottesdienst von einem Harmonium begleitet.
Die Orgel der Firma Plum, Marbach wurde am 02.05.1971 eingeweiht. Sie hat 658 Pfeifen (von 2,5m bis 0,01m) und hat zum damaligen Zeitpunkt 30 400 DM gekostet.
Eine kleine Besonderheit dieser Orgel: die ganzen Töne sind schwarze Tasten, die Halbtöne die weißen.

Die Künstlerische Gestaltung der Kirche wurde vom Fleiner Künstler Hans Epple übernommen.

Die Giebelwand mit Altar, Taufstein und Kanzel aus Betonelementen sind mit schmiedeeisernen Symbolen verziert.

Auf dem Altar befinden sich Fische;
Auf der Kanzel Ähren und das Symbol des Taufsteins ist der Heilige Geist.

Die Westseite ist dem biblische Unfrieden zugeordnet.
Die Ostseite enthält jeweils die dazugehörigen Symbole des Friedens die wir Christus verdanken. Fettgedruckt sind die sichtbaren Symbole in den Fenstern:

  • Schlange und Apfel, Sündenfall und Vertreibung  GottesAntwort: Advent/Weihnachten: Stern und Krippe und viele Sterne und Strahlen.

  • Sintflut, Wellen und Sturm,  Gottes Zorn über die Sünde der Menschen  Gottes Antwort:
    Erntedank (solange die Erde steht) und Pfingstfest. Heiliger Geist: Regenbogen und Taube, die ein Ölblatt im Schnabel hat.

  • Kreuz und Dornenkrone und die Kreuzinschrift INRI – Auflehnung gegen Gott  Gottes Antwort: Der neue Bund – das Abendmahl der Versöhnung, Kelch und Brot und eine Krone. „Wer aber ausharrt bis ans Ende, dem will ich die Krone des Lebens geben.“


Die Kirche wurde in großen Teilen von der Gemeinde selbst in ehrenamtlicher Arbeit gebaut.

Schnellzeigte sich, dass der Raum, der für die Jugendarbeit gedacht war, ungeeignet und viel zu klein war, daher wurde Architekt Schäfer mit der Planung eines Anbaus beauftragt und später mit der Bauleitung. Der Raum wurde an der Nordseite angebaut. Jetzt stehen der Gemeinde ein weiterer Raum und eine kleine Küche zur Verfügung. Der Anbau wurde am 06. Mai 2001 eingeweiht.